Hamingja – Ritual der Völven zu Ostara

Hamingja – Ritual der Völven zu OstaraDas Hamingja – Ritual wird als Bestandteil des Pflichtrituals der Völven zu Ostara durchgeführt.

Das Ritual

Am Tag vor Ostara wird ein Birkenzweig frisch geschnitten und daraus der Basiskörper für die Binderune geformt. Den Birkenzweig entnimmt man von einem Baum, der in unmittelbarer Nähe des Ritualplatzes wächst. Die Binderune, die ebenfalls Hamingja genannt wird, besteht aus Fehu und einer weiteren Rune. Die zweite Rune ermittelt die Völva in der Nacht zu Ostara. Es ist jedoch nicht sicher, ob es bei jedem Ritual die selbe Rune ist. Abhängig vom Träger kann sie durchaus variieren.

Unmittelbar vor dem Pflichtritual wird die Binderune geritzt und sowohl die Erd- als auch die Feuerweihe durchgeführt. Dabei ist größte Sorgfalt geboten. Die Unterbrechung der Weihe durch das Pflichtritual macht ihre Durchführung besonders schwer.

Nach Beendigung des Pflichtrituals begibt sich die Völva erneut in den Bach und führt die Wasserweihe durch. Dabei nutzt sie die bestehende Verbindung zur Wanengöttin Freyja und bittet für den Träger der Binderune um Glück und Gelassenheit im kommenden Jahr.

Pro Jahr führt jede Völva nur ein Hamingja – Ritual durch. Hamingja ist auch die Bezeichnung für einen weiblichen Folgegeist, der für die Völven von großer Bedeutung ist.

Die Wirkung

Die Hamingja – Binderune ist für Menschen gedacht, die mit schweren Schicksalsschlägen fertig werden müssen, jedoch allein nicht die Kraft dazu haben. Die Völva soll im Vorfeld bereits engen Kontakt zum Träger haben. Es ist erforderlich, dass sie ihn und seine Probleme sehr genau kennt. Doch wird das Vorhaben ohne die Mitarbeit des Trägers nicht gelingen. Er muss die Hamingja ein ganzes Jahr möglichst ununterbrochen tragen. Sollte dies nicht möglich sein, muss er die Binderune wenigstens in unmittelbarer Nähe haben.

Die Hamingja ist eine Kombination aus Amulett und Talisman. Sie hält negative Einflüsse fern. Gelingt dies nicht, so verleiht sie dem Träger die Gelassenheit, um unbeschadet damit umzugehen. Dazu ist der Wille des Trägers, Probleme stressfrei zu bewältigen, unbedingte Voraussetzung. Gelingt dies ein Jahr lang, wird die Binderune auch in Zukunft entsprechend wirken. Gelingt es nicht, sollte die Hamingja nicht weiter getragen und getilgt werden. Es kann jedoch ein neuer Versuch unternommen werden. Dazu ist dann aber eine neue Hamingja erforderlich.


Hier geht es zum Beitrag zu Hamingja in der englischsprachigen Wikipedia.
Zurück zu Rituale der Völven.