Binderunen – Ein kleiner Workshop für Völven

BinderunenEs ist gar nicht so schwer, sich ein Amulett oder einen Talisman mit Runen selbst anzufertigen. Binderunen sind nicht zwingend wirkungsvoller als einzelne Runen. Die gewünschte Art der Wirkung kann jedoch sehr viel konkreter erreicht werden.

Unter Binderunen verstehen wir zwei oder mehrere Runen, die beim Ritzen deckungsgleiche Linien haben und/oder sich an einem oder mehreren Punkten berühren. Leider werden beim Entwerfen von Binderunen oft Fehler gemacht. Hier nun ein paar Tipps, die vor den schlimmsten Fehlern schützen sollen.

Gerade um die ersten Erfahrungen mit Binderunen zu sammeln sollte eine Völva sehr die Gruppenzugehörigkeit der einzelnen Runen bei der Auswahl berücksichtigen.

Bergerune

Beispiel 1

Bei diesem Beispiel sind die Stäbe, die senkrechten Linien, deckungsgleich.
In dieser Binderune aus Uruz (gewendet), Mannaz und Berkana gehört Uruz in die Gruppe der dominanten Runen. Mannaz und Berkana verhalten sich in der Verbindung neutral. Nach dieser Aussage könnte man zu dem Schluss kommen, dass Uruz in dieser Verbindung „das Sagen“ hat. Dem ist jedoch nicht so. Uruz ist die formgebende Kraft für die Energie von Runen. Sie liefert in dieser Verbindung die Power. Wird eine Rune als Wenderune (vertikal gespiegelt) verwendet, bedeutet das nicht automatisch, dass sich ihre Wirkung ins Gegenteil verkehrt. Vielmehr gibt es dem Runer die Möglichkeit, ihre Wirkung bzw. Wirkrichtung zu manipulieren. Dadurch lassen sich auch fast unendlich viele, teils sehr feine Nuancen in der gewünschten Wirkungsweise umsetzen. In diesem Fall wird durch das Wenden von Uruz nicht die Wirkung verändert, sondern die Dominanz ihrer Wirkung verringert. Sie wird Mannaz und Berkana gleichgestellt.
Die an sich neutralen Runen Mannaz und Berkana stärken sich gegenseitig und richten in dieser Verbindung ihre Wirkung auf ein gemeinsames Ziel. Dadurch entsteht die fast schon paradox zu nennende Situation, dass Mannaz und Berkana gegenüber Uruz in ihrer Wirkung dominant sind.

Variante 1

Beispiel 2 – Variante 1

In diesem Beispiel, der Verbindung von Teiwaz und Othala, haben die beiden Varianten sehr unterschiedliche Wirkungen.

Variante 1: Hier gibt es keine deckungsgleichen Linien, dafür jedoch zwei Schnittpunkte. Othala ist Teiwaz gegenüber untergeordnet. Die ohnehin dominante Wirkung von Teiwaz „bedient“ sich zusätzlich der Kraft von Othala.

Variante 2

Beispiel 2 – Variante 2

Auch hier handelt es sich um eine Binderune aus Teiwaz und Othala. Diesmal jedoch mit deckungsgleichen Linien und einem Schnittpunkt.

In dieser Variante ist Othala Teiwaz regelrecht „übergestülpt“. Die ausgleichende Eigenschaft von Othala bewirkt in diesem Fall, dass sich die Kräfte beider Runen gleichberechtigt verbinden.

Wichtig ist, dass eine solche Verbindung von zwei oder mehr Runen eine Binderune ergibt, die eine Wirkung erzielt. Diese Wirkung kann erheblich von der der einzelnen Runen, welche die Binderune bilden, abweichen. Da sich grundsätzlich alle Runen untereinander kombinieren lassen, ist eine Beschreibung aller Möglichkeiten und Varianten schlichtweg unmöglich. Es hilft nur zu üben, Erfahrungen zu sammeln und notfalls auch mal ein wenig zu experimentieren.

Binderunen

Beispiel 3

Ein weiterer Punkt der beachtet werden muss, ist die Symbolik.
Die vierundzwanzig Symbole, die wir für die bildliche Darstellung der Runen nutzen sind schlicht und haben einen hohen Wiedererkennungswert. Ihre Form erleichtert uns das Arbeiten mit ihnen. So sollte möglichst auch eine Binderune aussehen. Je „eleganter“ sie gestaltet ist, um so leichter lässt sie sich handhaben.

Diese Binderune ist ein Beispiel dafür, wie man es nicht machen sollte. Raido fällt hier sofort ins Auge, ist jedoch nicht in der Binderune enthalten. Tatsächlich handelt es sich um eine Binderune aus Laguz, Nauthiz und Gebo. Die ungünstige Anordnung der einzelnen Runen ist jedoch sehr irreführend.

Binderunen

Beispiel 4

Deckungsgleiche Linien und/oder Berührungspunkte sind zwingend erforderlich. Sich kreuzende Linien dagegen sind sehr problematisch. Der Energiefluss wird noch mehr beeinträchtigt, als z.B. durch Trocknungsrisse im Holz.

Dieses Bild zeigt eine Binderune aus Algiz und Othala. Die sich kreuzenden Linien machen jede Bemühung des Runers zunichte.

Binderunen

Beispiel 5

Noch deutlicher zeigt es dieses Bild. Eine solche Binderune sollte unbedingt in Holz geritzt werden, dann hat sie wenigstens noch einen Heizwert.

Binderunen

Beispiel 6

Auch, wenn man es mit deckungsgleichen Linien übertreibt, gibt es Probleme. Dieses Bild zeigt eine Binderune aus Isa, Berkana und Kenaz.

Das Problem dabei ist nur, dass man keine zwei derartigen Binderunen dazu bringen kann, auf auch nur annähernd gleiche Art zu wirken. Isa und Kenaz sind jeweils zu 100% deckungsgleich mit Berkana. Schon die Weihe an sich wird zu einer echten Herausforderung, das Ergebnis ist praktisch nicht vorhersehbar.

Binderunen

Beispiel 7

Andererseits ist die unmittelbare Verbindung der Runensymbole jedoch zwingend erforderlich. Ein Bild sagt mehr als hundert Worte, mit zwei Bildern sollte dazu alles gesagt sein.

Das Bild zeigt eine Binderune aus Mannaz und Othala.

Binderunen

Beispiel 8

Das ist keine Binderune sondern eine Runenkombination aus Mannaz und Othala.

 


Auf unseren Seiten nutzen wir auch Bilder von pixabay.com, unsplash.com und flickr.com.
Zurück zu Runen