Samhain – das Ahnenfest

Samhain ist ein beweglicher Feiertag am 11. Schwarzmond nach Wintersonnenwende, um den 31. Oktober. Manche feiern es aber auch am 11. Vollmond nach Wintersonnenwende. Neben Imbolc, Beltaine und Lughnasadh ist es eines der vier keltischen Mondfeste.

Es ist der Beginn der dunklen Jahreszeit, symbolisiert den Übergang vom Alten in das Neue. Zu damaliger Zeit war es der Jahresanfang, der genau bei Sonnenuntergang begann. Durch Loslassen kann Neues entstehen und so begann das neue Jahr mit dem Sterben der Natur. Mit Beginn der Kälte zieht sich die Natur in den Winterschlaf zurück, stellt ihren Wachstum ein.Samhain

Die Menschen begannen nun Holz für den Winter zu sammeln, ihre Häuser, Ställe und Höfe zu reinigen und Reparaturen auszuführen. Liegen gebliebene Arbeiten von der Erntezeit wurden abgeschlossen. Man gedachte den Verstorbenen, den Ahnen, da an Samhain die Tore zur Totenwelt weit geöffnet waren.
Kommerziell wurde aus Samhain das Fest Halloween, welches von den Iren nach Amerika gebracht wurde und von da aus in die gesamte Welt gebracht wurde. Kinder ziehen von Haus zu Haus und bitte um Süßes oder Saures. Wurde dem Wunsch der Kinder nicht entsprochen so mussten die Menschen allerhand Scherze über sich ergehen lassen.

Mein Samhain

Für mich bedeutet Samhain mehr wie Naschkram zu sammeln und sich zu verkleiden. Ich bereite mein gesamtes Haus auf diese Nacht vor, auf diese Zeit die kommen wird. Nachdem ich alles aufgeräumt und geputzt habe, den Garten in Ordnung gebracht und die letzten Kräuter gesammelt habe bereite ich im Garten alles für ein wundervolles Feuer vor. Auch bei mir dürfen Kürbis-Schnitzereien nicht fehlen und so werden auch diese hergestellt, das Kürbisfleisch wird verarbeitet und über dem Feuer zu Suppe gekocht.
Ich verteile brennende Kerzen an den Fenstern, damit meine Ahnen den Weg nach Hause finden. In der Küche wird mein Ahnenteller bereit stehen, mit Früchten und selbstgemachten Speisen, sowie Tee und Met zur freien Verfügung. Nachdem ich alles vorbereitet habe werde ich jedes Zimmer, jede Ecke und jeden Winkel ausräuchern.
Ich werde meine Gewandung den gesamten Tag tragen und abends mit meinen Kindern von Haus zu Haus ziehen. Am Feuer werden wir dann Kürbissuppe und gebackenes Brot essen und das Jahr Revue passieren lassen und Dinge die uns unglücklich gemacht haben überdenken. Wir werden an unsere verstorbenen Familienmitglieder denken und das Beieinandersein genießen. Wir verabschieden das Alte um Neues zu erschaffen. Äpfel, Nüsse und einige Zapfen opfern wir dem Feuer als Dank für das letzte Jahr. Auch jetzt werden wir räuchern und gemeinsam den Abend ausklingen lassen. Es beginnt mit Samhain eine wundervoll-magische Zeit. Eine Zeit in der ich in mich gehe und viele wundervolle Reisen unternehme.
Wenn die Kinder dann im Bett sind werde ich noch einen Moment am Feuer sitzen, räuchern und mich intensiv mit meinen Ahnen verbinden. Es ist Zeit Danke zu sagen und um Schutz für das neue Jahr zu bitten. Es wird eine ganz magische Nacht werden, die viel Neues hervor bringen wird.

Rezepte

Samhain-Brot
500g Mehl
250ml warme Milch
½ – 1 Würfel Hefe
50g Zucker
100g Brot
1 Prise Salz
Aus den Zutaten einen Teig kneten und für 30 Minuten an einem warmen Ort, zugedeckt, gehen lassen. Bei 180-200°C Umluft, oder 220°C Ober- Unterhitze, 30 Minuten backen.

KürbissuppeSamhain

800g Kürbisfleisch
500g Möhren
eventuell 400g Kartoffeln
2 Zwiebeln
ungefähr ein Liter Gemüsebrühe
5cm Ingwer
500ml Kokosmilch (nach belieben auch mehr)
Saft einer Zitrone
Sojasauce, Salz, Pfeffer, Chili
Kürbis, Möhren und Zwiebeln kurz in etwas Öl oder Butter anbraten und mit Brühe aufgießen. Ingwer hinzufügen und 20 Minuten kochen lassen. Dann die Kokosmilch hineingeben und das Ganze pürieren. Mit Zitronensaft, Salz, Pfeffer, Sojasauce und Chili abschmecken.

Räuchermischung

Schutzräucherung: Beifuss und Wacholderbeeren
Sorgen-loslassen: Thuja, Schafgarbe und Beifuss mit ein wenig Bernsteinwatte
Seelenwärmer: Thuja, Orangenschalen (getrocknet) und Rosmarin, eventuell etwas Fichtenharz
Ahnenkontakt: Eibe, Beifuss, Fichtenharz und Holunderblüten

Ich wünsche dir ein wundervoll-magisches Samhain!


Du möchtest mehr Rezepte, Räuchermischungen und andere Zauber kennen lernen oder gar mehr über die Arbeit einer Völva erfahren? Vielleicht möchtest du ja selbst Litilvölva werden? Hier habe ich ein paar Infos für dich zusammengeschrieben.
Zurück zur Startseite.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.