Sauerhonig für dein Immunsystem

Juli – meine Heizung läuft – es ist kalt, nass, stürmisch. Ich sitze in meiner kuscheligen Ecke und träume vor mich hin, meine Gedanken wandern, wie so oft, an die Zeit bei meinen Großeltern. Was machten wir an solchen Tagen?Sauerhonig Hinsetzen, ausruhen, Geschichten hören, Tee trinken – wenn es noch stürmischer wurde auch mal eine „Tote Tante“ oder einen „Pharisäer“. Und ich, ich bekam einen heißen Apfelsaft mit Bienenkraft, auch genannt Sauerhonig. Das war so etwas besonderes für mich und ich habe es geliebt – eng zusammen gekuschelt war die Welt komplett in Ordnung. Ich spürte die Liebe, die Geborgenheit, den Schutz und den Zauber der all dies bedeutete.

Genug geträumt, diese Erinnerung möchte ich mit euch teilen! Also, was ist das nun – Sauerhonig?

Der Sauerhonig wird oft Oxymel genannt. Er ist einfach gesund und lecker und daher ganz besonders für Kinder geeignet. Auch enthält er keinen Alkohol und ist daher als alkoholfreie Tinktur für alkohol- abstinente Personen anwendbar.
Süßer Honig, saurer Essig und wohltuende Kräuter verbinden sich zu einer großartigen Arznei gegen allerlei Zipperlein. „Wir geben Oxymel den Patienten als Medikament, nicht als Nahrungsmittel“, schrieb der griechische Arzt Galenus von Pergamon (129-199). Laut einer Studie zur mittelalterlichen Pharmazie Persiens wurden über 1200 Oxymel-Arten beschrieben.

Herstellung

1 Teil Essig
3 Teile Honig
¼ Glas Kräuter
Die Kräuter werden in ein geeignetes Glas gegeben. Honig und Essig werden verrührt und dann über die Kräuter gegossen. Ungefähr 3-4 Wochen sollte die Mischung nun an einem dunklen, kühlen Ort ziehen und dabei regelmäßig geschüttelt werden.

Sauerhonig wird kurmäßig für 4-6 Wochen eingenommen, entweder man trinkt ihn pur oder in Wasser, Tee oder Saft. Ich habe immer heißen Apfelsaft bekommen, wobei dieser nur so heiß war das ich ihn sofort trinken konnte, viel wärmer und die wichtigen Inhaltsstoffe würden zerstört werden.
Er eignet sich zudem für Umschläge und Auflagen bei Sonnenbrand oder Insektenstichen. Dazu verdünnt man einen Eßlöffel Sauerhonig mit einem Eßlöffel Wasser und tränkte eine Kompresse oder ein kleines Tuch darin, welches man dann auf die zu behandelnde Stelle legt.

Gesundheit

Für den Sauerhonig ist ein Honig von guter Qualität wichtig. Ich verwende verschiedene Sorten direkt von einem kleinen Imker im Dorf; sollte so jemand nicht in der Nähe sein geht auch ein guter Honig aus dem Biomarkt.
Honig fördert die Gesundheit durch die vielen Inhaltsstoffe, wie Kalium, Calcium, Magnesium, Vitamine, Aminosäuren, sowie Frucht- und Traubenzucker, um nur einige zu nennen. Honig wirkt antibakteriell und entzündungshemmend was ihn in Verbindung mit den Kräutern und dem Essig zu einer echten Geheimwaffe mit Bienenkraft macht.Sauerhonig

Apfelessig ist ebenso sehr gesund, da seine Inhaltsstoffe, wie Mineralstoffe, Spurenelemtene, Vitamine und Säuren die Gesundheit fördern. Er wirkt anregend auf den Stoffwechsel und einer Übersäuerung des Körpers entgegen.

Schon in sehr früher Geschichte wurde, dem Sauerhonig entzündungshemmende, fiebersenkende, immunstärkende, wundheilende und stoffwechselregulierende Kräfte zugesagt. Ein richtiger Booster für unser Immunsystem.

Diese Tinktur versetzte man, je nach Beschwerdebild, mit passenden Kräutern, welche ihre wertvollen Inhaltsstoffe zur Verfügung stellten.
Oxymel hat einen sauren Ph-Wert von 3-4. Die enthaltenen vollwertigen Säuren stärken das Immunsystem, unterstützen den basischen Stoffwechsel, wirken gesundheitsfördernd und gegen Degeneration. Sauerhonig ist sehr gut für Kinder und alkohol- abstinente Personen geeignet, aber auch für Sportler, ältere Menschen, Kinder und Jugendliche im Wachstum, also alle Menschen mit einem erhöhten Nährstoffbedarf.
Der Sauerhonig ist, kühl und dunkel gestellt, ca. 1 Jahr haltbar.

Kräuterwissen

Als Kind befand sich in meinem Sauerhonig immer Kamille und Fenchel, weil ich das so gerne mochte!

Gegen das Altern verwendet man Sanddorn und Rose. Bei Erkältungen finden Ingwer, Salbei, Thymian und Maiwipfel Anwendung. Bei Ängsten können Rose, Lindenblüten und Veilchen unterstützend wirken. Für Frauen, sei es bei Menstruationsbeschwerden oder in den Wechseljahren passen Schachtelhalm, Schafgarbe, Brennessel, Frauenmantel, Salbei oder Rotklee sehr gut. Blasenentzündungen und Wassereinlagerungen werden erträglicher mit Wacholder, Sellerie, Birke oder Goldrute. Für die Gelenke verwendet man Beinwell oder Hagebutte. Zur Stärkung des Herz-Kreislauf-Systems gibt man Weißdorn oder Hagebutte hinzu. Für Kinder empfehle ich Kamille, Lavendel, Fenchel oder Minze. Mit Maiwipfel, Spitzwegerich oder Fenchel sagt man dem Husten den Kampf an. Für den Magen helfen Beifuß, Fenchel, Kümmel oder Anis als Zugabe. Zur Stärkung der Prostata kann mit Weidenröschen, Brennessel oder Kürbis unterstützt werden. Gegen Schmerzen verwende ich Gewürznelken, Weide, Mädesüss, Lindenblüten oder Waldmeister.

Dost

Gerade blüht er so wunderschön, der wilde Dost, auch Oregano genannt. Im Mittelalter sagte man das die Blüten magische Kräfte haben, um Dämonen abzuwehren. Man beräucherte Frauen, die in den Folterkammern bewusstlos wurden, um ihnen den Teufel auszutreiben. Der Dost alt als Geheimmittel gegen Zauberei, Diebstahl, Verfluchungen, wenn man ihn im Haus aufbewahrte. Als Heilmittel verwendete man ihn bei Blutungen, Verdauungsbeschwerden, Unterleibsschmerzen, Husten / Keuchhusten, Atemwegsbeschwerden, Bronchitis, Muskelschmerzen, Nervosität, Sexualstörungen, Appetitlosigkeit, zur Geburtsbeschleunigung, bei Zahnschmerzen und Rheuma.
In Sauerhonig gelegt hilft er bei Erkältung und Bronchitis wie ein natürliches Antibiotikum. Auch bei Sodbrennen findet er Anwendung. Der Herbst und Winter kann kommen, ich bin bestens vorbereitet, denn auch bei Fieber verwende ich ihn. Für meine Kinder wird er sehr hilfreich sein und so kann ich die Tradition meiner Großeltern weiter geben!
Nicht während der Schwangerschaft einnehmen und auch nicht für Kinder und Säuglinge geeignet.


Besucht auch mein Forum um weiteres zum Thema Kräuter und anderen Themen zu finden.
Zurück zur Startseite.

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Dietmar Bernhardt sagt:

    Vielen Herzlichen Dank für diesen Beitrag, werde ihn wärmstens Weiter Empfehlen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.